Leipzig im Jahr 1989

Chronik der Ereignisse im Jahr 1989

Montagsdemonstration am 27.11.1989 l Foto: LTM GmbH (Armin Kühne)

Die Chronik des Herbstes ´89 begann in Leipzig nicht erst mit den Demonstrationen im September und Oktober oder dem Bürgerexodus via Ungarn gen Westen. Bereits während des gesamten Jahres, das in der Friedlichen Revolution seinen Abschluss fand, hielten eine Vielzahl öffentlicher Aktionen von Basisgruppen die SED und vor allem deren Sicherheitsorgane – Staatssicherheit und Volkspolizei – in Atem. Monatelang ignorierte die Berliner Führung diese Entwicklung. Erst im Herbst begann auch ihr zu dämmern, dass in Leipzig Probleme der gesamten Gesellschaft deutlicher zu Tage traten als anderswo. Doch da war es bereits zu spät: Die Bürger hatten ihre Sprache wieder gefunden. Wie ein Flächenbrand breiteten sich die Bürgerproteste in der ganzen DDR aus und stürzten die 40-jährige Diktatur.

Die folgende Schilderung von Protest- und Widerstandsaktionen geht zurück auf die Veranstaltungsreihe „Heute vor 10 Jahren – Leipzig auf dem Weg zur Friedlichen Revolution“ von 1999 im Museum in der „Runden Ecke“, während der die Protagonisten des demokratischen Aufbruchs noch einmal auf die Ereignisse des Jahres ´89 zurückblickten.