Programm 2011

Brückenschlag zwischen Danzig und Leipzig

Die Erinnerung an die Ereignisse im Herbst 1989 halten die Leipzigerinnen und Leipziger auf vielfältige Weise lebendig, ganz besonders das Gedenken an den 9. Oktober. Das Angebot an Veranstaltungen aus diesem Anlass ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen und zieht Jahr für Jahr mehr Besucher an die traditionsreichen Orte rund um den Innenstadtring, zum Friedensgebet oder zur Rede zur Demokratie in die Nikolaikirche und zum Lichtfest auf den Augustusplatz.

Wegen des Schwerpunkts Polen sind das Polnische Institut Berlin – Filiale Leipzig, die Polnische Ostsee Philharmonie Danzig, die Stadt Danzig und das Europäische Solidarność Zentrum Gdańsk (ECS) polnische Hauptpartner des Lichtfestes 2011. Unterstützt wird die Initiative von der Stadt Leipzig und der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH.

Friedensgebet - 17.00 bis 18.00 Uhr, Nikolaikirche

„Fürchtet euch nicht.“
Predigt: Hans-Friedrich Fischer, Musik: Bach Chor Leipzig und Posaunenchor der Nikolaigemeinde. Bereits seit 1982 hatten Friedens-, Umwelt-, und Menschenrechtsgruppen regelmäßig Friedensgebete in der Nikolaikirche durchgeführt. Von hier gingen im September 1989 die Montagsdemonstrationen aus. Nach den Montagsgebeten am 9. Oktober versammelten sich mehr als 70 000 Menschen um zu demonstrieren. Das Friedensgebet findet auch in diesem Jahr zum Gedenken an den 9. Oktober statt. Am Abend des 9. Oktober ist die Nikolaikirche von 21:30 Uhr bis 23:00 Uhr geöffnet.

Um 22:00 Uhr wird ein Kunstwerk, welches an die Friedliche Revolution erinnert, enthüllt.

Rede zur Demokratie - 18.30 bis 19.30 Uhr, Nikolaikirche

Ein weiterer Höhepunkt dieses Tages ist die jährliche Rede zur Demokratie im Anschluss an das Friedensgebet um 18.30 Uhr in der Nikolaikirche. In diesem Jahr wird Dr. Marek Prawda, Botschafter der Republik Polen in der Bundesrepublik Deutschland, die Rede halten. Erstmals seit Beginn der jährlichen Tradition 2001 spricht ein Repräsentant eines benachbarten Landes. Marek Prawda gehörte 1980 zu den Solidarność-Mitgliedern der ersten Stunde. In den 1970er Jahren studierte er vier Jahre in Leipzig. Seit 2006 ist er Botschafter der Republik Polen in der Bundesrepublik Deutschland.

Lichtfest - 20.00 bis 21.30 Uhr, Augustusplatz

2011 greift das Lichtfest Leipzig die Ereignisse auf, die zum Systemwandel im Nachbarland Polen führten und für die nachfolgende Entwicklung in Deutschland und ganz Europa entscheidende Bedeutung hatten. Erstmals werden dabei zwei Veranstaltungen parallel stattfinden und direkt miteinander verbunden sein: in Deutschland und Polen, in Leipzig und Danzig – den Städten, die symbolisch für diese Veränderungen in Europa stehen. In der Polnischen Ostsee Philharmonie Danzig findet am Abend des 9. Oktober ein Sonderkonzert aus Anlass des Jahrestages der Friedlichen Revolution statt. Unter der Leitung von Jürgen Wolf, Kantor der Nikolaikirche Leipzig und musikalischer Leiter des Lichtfestes, spielt das Philharmonieorchester Werke deutscherund polnischer Komponisten. Live-Schaltungen übertragen direkt aus Danzig zum Leipziger Augustusplatz, dem zentralen Ort der Montagsdemonstrationen. Dort erleben die Teilnehmer eine Videoperformance als Großprojektion auf die Fassade der Oper Leipzig. Der künstlerische Leiter des Lichtfestes, Jürgen Meier, verbindet
darin historische Bezüge aus Danzig und Leipzig mit aktuellen Blickwinkeln und bettet diese in Live-Schaltungen aus Danzig ein.

Die Teilnehmer sind eingeladen, gemeinsam eine leuchtende ´89 aus tausenden Kerzen zu formen. Umgekehrt erhalten auch die Konzertbesucher in Danzig durch Live-Bilder Eindrücke der Veranstaltung in Leipzig.

Alle Veranstaltungen rund um den 9. Oktober 2011 finden Sie im Programmheft, dass Sie hier als pdf in Deutsch und Polnisch herunterladen können.