Programm 2013

Auch 2013 lud das Lichtfest Leipzig am 9. Oktober auf den Augustusplatz, einst zentraler Versammlungsort der Friedlichen Revolution. Unter der Überschrift „Wie geht‘s? – Über Prag!“ wurden die historischen Verbindungen, tatsächlich rettende Zugverbindungen von 1989, zu den osteuropäischen Nachbarländern Tschechien und Slowakei in den Fokus gestellt. Gemeinsam mit tschechischen und slowakischen Künstlern und Gästen setzte das Bürger- und Kunstprojekt sich inhaltlich und künstlerisch mit den Ereignissen Prager Frühling 1968, dessen 45. Jubiläum 2013 begangen wurde, und der Besetzung der Deutschen Botschaft in Prag 1989 sowie mit Verlust und Entfremdung in einer sich verändernden Gesellschaft in Deutschland und Europa nach 1989 auseinander.

 

Friedensgebet – 17.00 bis 18.00 Uhr, Nikolaikirche

„Hunger nach Gerechtigkeit“
Predigt: Synodalsenior der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder Joel Ruml (Tschechien)
Musik: Chor der Brünner Philharmonie, Nikolaikantor Jürgen Wolf (Orgel)
Bereits seit 1982 hatten Friedens-, Umwelt-, und Menschenrechtsgruppen regelmäßig Friedensgebete in der Nikolaikirche durchgeführt. Von hier gingen im September 1989 die Montagsdemonstrationen aus. Das Friedensgebet wurde in Gebärdensprache übersetzt.

 

Rede zur Demokratie – 18.30 bis 19.30 Uhr, Nikolaikirche

Die „Rede zur Demokratie“ in der Nikolaikirche gehört zu den Höhepunkten der Reihe „Herbst ’89“. Im Rahmen der europäischen Themenschwerpunkte wird die Rede von Persönlichkeiten gehalten, die sich um die Demokratie in Europa verdient gemacht haben. 2013 sprach der tschechische Schriftsteller und Politiker Milan Uhde, der an der Philosophischen Fakultät in Brünn Russisch und Tschechisch studierte. Bis zum Jahr 1989 galt für seine Werke ein Publikationsverbot. 1977 unterzeichnete Milan Uhde die Charta 77. Nach der Samtenen Revolution wurde er 1990 Kulturminister der Tschecho-slowakei, 1992 Parlamentspräsident im tschechischen Parlament und 1996 Fraktionsvorsitzender der ODS. Nach der Spaltung der ODS wechselte er 1997 zur Unie svobody – Demokratická unie (Freiheitsunion). Die „Rede zur Demokratie“ wurde in Gebärdensprache übersetzt.

 

Lichtfest – 20.00 bis 21.30 Uhr, Augustusplatz

Auch 2013 erreichten die Feierlichkeiten am 9. Oktober mit dem Lichtfest um 20:00 Uhr auf dem Augustusplatz ihren emotionalen Höhepunkt. Das Portal der Oper Leipzig bildet den Bühnenhintergrund für einen symbolischen Bahnhof mit wechselnden Stationen und fungiert als Projektionsfläche. Das Lichtfest-Team der LTM arbeitete dafür gemeinsam mit dem künstlerischen Leiter Jürgen Meier und weiteren Künstlern verschiedener Genres Hand in Hand. Darunter der Leipziger Autor und Theaterregisseur Ralph Oehme sowie der Musiker und Produzent Mike Dietrich, die Brünner Band „Ty Syčáci“ (Die Gauner), aber auch der Schriftsteller und Geschäftsführer des Deutschen Literaturinstituts Leipzig, Claudius Nießen, ein Ensemble Leipziger Schauspieler sowie die Tanzschule Jörgens. Schauspiel, Livemusik und eine Videoanimation aus historischen Aufnahmen und Livebildern verbanden sich auf der Bühne vor der Oper zu einem eindrucksvollen Theaterstück über die Ausreise. Natürlich sind alle Lichtfest-Besucher – wie schon in den vergangenen Jahren – herzlich eingeladen, auf dem Augustusplatz mit Kerzen gemeinsam eine leuchtende „89“ zu gestalten. Grußwort des Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig, Burkhard Jung, sowie gemeinsame Grußbotschaft der Partnerländer Tschechien und Slowakei durch den slowakischen Schauspieler Róbert Roth.

Veranstalter des Lichtfestes ist die Leipzig Tourismus und Marketing GmbH in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Leipzig und der Initiative „Tag der Friedlichen Revolution – Leipzig 9. Oktober 1989“.

 

Alle Veranstaltungen rund um den 9. Oktober 2013 finden Sie im Programmheft, das Sie hier als pdf herunterladen können.