Programm 2014

Friedensgebet - 17.00 bis 18.30 Uhr, Nikolaikirche

Predigt: Superintendent Martin Henker, Musik: Sebastian Krumbiegel (Gesang) und Jürgen Wolf (Orgel)

Bereits seit 1982 hatten Friedens-, Umwelt-, und Menschenrechtsgruppen regelmäßig Friedensgebete in der Nikolaikirche durchgeführt. Von hier gingen im September 1989 die Montagsdemonstrationen aus. Nach den Montagsgebeten am 9. Oktober versammelten sich in der Leipziger Innenstadt schließlich mehr als 70.000 Menschen, um gewaltfrei zu demonstrieren – der Durchbruch für die Friedliche Revolution.

 

Festakt mit Rede zur Demokratie - 11.00 bis 13.00 Uhr, Gewandhaus

Zum 25. Jahrestag der Friedlichen Revolution fand ein gemeinsamer Festakt der Sächsischen Landesregierung, des Sächsischen Landtages und der Stadt Leipzig statt. Der Festakt war die zentrale Feierlichkeit im Rahmen zahlreicher weiterer Veranstaltungen, die zum Jubiläum der Friedlichen Revolution stattfanden. Er würdigte die Friedliche Revolution als Ergebnis freiheitlich-demokratischen Handelns von Bürgerinnen und Bürgern in Sachsen. Zentrales Element des Festaktes war die von Bundespräsident Joachim Gauck gehaltene Rede zur Demokratie in Anwesenheit der Staatspräsidenten der Tschechischen und Slowakischen Republik, der Republik Polen und Ungarns. Grußworte überbrachten Ministerpräsident Stanislaw Tillich, Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler und der Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, Burkhard Jung. Neben hochrangigen Repräsentanten des gesellschaftlichen Lebens waren Zeitzeugen, Bürgerrechtler und Vertreter demokratischer Basisinitiativen zum Festakt eingeladen. Der Festakt wurde live im öffentlich-rechtlichen Rundfunk sowie auf den Augustusplatz in Leipzig übertragen.

 

Lichtfest - 19.00 bis 23.00 Uhr, gesamter Innenstadtring

Schon 2009 überraschte, bewegte und begeisterte das Lichtfest Leipzig mit seinen Installationen entlang des Rings mehr als 150.000 Teilnehmer. Anlässlich 25 Jahre Friedliche Revolution erstreckte sich der Kunst- und Bewegungsraum erstmalig über den gesamten Ring. Entlang des historischen Demonstrationswegs stellten Licht-, Ton- und Video-Projektionen, Tanz, Performance und Musik reflektierende und hinterfragende Bezüge zwischen 1989 und 2014 her. Auf einer Strecke von 3,6 Kilometern wurde an über 20 Stationen die Interaktion sicht- und erlebbar, wurden Besucher zu Teilnehmern. Für die Planung, Organisation und Umsetzung war die Leipzig Tourismus und Marketing GmbH gemeinsam mit dem künstlerischen Leiter Jürgen Meier verantwortlich. Für das Lichtfest Leipzig 2014 haben sie international agierende Künstler eingeladen, ihre Sicht auf das historische Geschehen einzubringen. Auf diese Weise entsteht ein Vierteljahrhundert nach der Friedlichen Revolution ein vielschichtiges, würdiges Format des Erinnerns. Das Lichtfest war unbestritten der emotionale Höhepunkt im Rahmen der zahlreichen Gedenkveranstaltungen. Hochkarätige politische Repräsentanten, wie Bundespräsident Joachim Gauck sowie die Staatspräsidenten Polens, Ungarns, Tschechiens und der Slowakei, haben das Lichtfest Leipzig 2014 begleitet. An dem anschließenden langen Leipziger Themenwochenende beschäftigten sich zahlreiche Kultureinrichtungen mit dem Herbst 1989. Die authentischen Orte der Friedlichen Revolution waren Teil eines Panoramas, das das Lichtfest Leipzig über den 9. Oktober hinaus begleitet.

 

Veranstalter des Lichtfestes ist die Leipzig Tourismus und Marketing GmbH in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Leipzig und der Initiative „Tag der Friedlichen Revolution – Leipzig 9. Oktober 1989“.

Alle Veranstaltungen rund um den 9. Oktober 2014 finden Sie im Programmheft, das Sie hier als pdf herunterladen können.

Allgemeines Programmheft 2014 als pdf (Deutsch)