Programm 9. Oktober 2017

10.00 - 20.00 Uhr | „9. Oktober 1989: Erinnerung an einen besonderen Tag“

Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig öffnet anlässlich des Jahrestages der großen Leipziger Montagsdemonstration vom 9. Oktober 1989 seine Ausstellungen. Im Mittelpunkt der öffentlichen Führungen durch die Dauerausstellung (14 und 17 Uhr) steht die Friedliche Revolution.

Veranstalter: Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Eintritt frei

14.00 Uhr | Buchvorstellung und Führung: Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution

Peter Wensierski erzählt die wahre Geschichte einer ungewöhnlichen Gruppe junger Leute, die es Ende der 1980er-Jahre satthaben, sich ihr Leben von anderen vorschreiben zu lassen. Sie wohnen gemeinsam in Abrisshäusern, planen in langen Nächten am See ihre nächsten Aktionen, drucken heimlich Flugblätter, feiern in ihrer illegalen Nachtbar, bis der Morgen anbricht, und demonstrieren 1989 am Tag in der ersten Reihe. Sie werden verfolgt, aber mit jeder neuen Aktion verlieren sie ihre Angst und die SED-Diktatur an Kraft. Deutschland erlebt von Leipzig aus zum ersten Mal in der Geschichte eine gelungene und noch dazu friedliche Revolution. Erstmals wird die Geschichte der jungen Leute aus ihrer Perspektive erzählt. Im Anschluss gibt es eine Kurzführung durch die Ausstellung „Leipzig auf dem Weg zur Friedlichen Revolution“.

Veranstalter: Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“

Eintritt frei

17-20 Uhr | Friedensgebet, Rede zur Demokratie und Lichtfest

17-18 Uhr | Friedensgebet in der Nikolaikirche

18.30 -19.30 Uhr | Rede zur Demokratie in der Nikolaikirche

20 Uhr | Lichtfest auf dem Augustusplatz

Weitere Informationen hier

20.00 - 23.00 Uhr | Nacht der offenen Tür

Zum Lichtfest Leipzig öffnet die Stasi- Unterlagen-Behörde wieder ihr Haus, um an die entscheidende Montagsdemonstration und den Herbst ’89 zu erinnern. Heute ist die „Runde Ecke“ für jedermann zugänglich, am 9. Oktober 1989 zog der Strom der Mutigen an der verschlossenen und verdunkelten Bezirksverwaltung der Stasi vorbei. Der sowjetische Staatspräsident Michail Gorbatschow galt damals vielen auf dem Ring als Hoffnungsträger. Doch wie erging es seinen Landsleuten in Uniform im Osten Deutschlands? Die Unterlagen des Ministeriums für Staatssicherheit geben Antwort. Die Archivpräsentation steht in diesem Jahr unter dem Thema „Zwischen Integration und Abschottung. Sowjetische Streitkräfte in der DDR im Spiegel der Stasi-Akten“.

Veranstalter: BStU – Außenstelle Leipzig

Eintritt frei

20.00 - 23.00 Uhr | Lange Ausstellungsnacht – Zeitgeschichte an Original-Orten

Die „Runde Ecke“ war während der Montagsdemonstrationen 1989 der neuralgische Punkt, an dem immer die Gefahr einer gewaltsamen Eskalation bestand. Um dies zu verhindern, wurden jede Woche Tausende Kerzen vor dem Haus und auf den Treppenstufen abgestellt. Im Anschluss an das Lichtfest auf dem Leipziger Augustusplatz sind die Ausstellungen in den original erhaltenen Räumlichkeiten der ehemaligen Bezirksverwaltung der Staatssicherheit geöffnet. Ständig werden Führungen durch die Ausstellungen „Stasi – Macht und Banalität“ und „Leipzig auf dem Weg zur Friedlichen Revolution“ angeboten und originales Filmmaterial von den Demonstrationen am 7. und 9. Oktober 1989 gezeigt.

Veranstalter: Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“

Eintritt frei

20.00 - 23.00 Uhr | Nacht der offenen Tür

Das Schulmuseum öffnet anlässlich des Lichtfestes seine Türen und lädt zu einer Entdeckungsreise durch die Leipziger Bildungsgeschichte ein. Das Schulmuseum ist ein Ort, an dem erfahren werden kann, wie Schule und Erziehung sein können – unter den Bedingungen des Obrigkeitsstaats, der Diktatur und der demokratischen Öffnung, sei es nach 1918, nach 1989 oder heute. Entdecken Sie an diesem besonderen Abend die Ausstellungen zur Schule in der SEDDiktatur und erleben Sie filmische Zeugnisse des demokratischen Aufbruchs nach 1989.

Veranstalter: Schulmuseum – Werkstatt für Schulgeschichte Leipzig

Eintritt frei

21.00 Uhr | Open-Air-Lesung an Originalschauplätzen der Friedlichen Revolution in Leipzig

Der Autor Peter Wensierski liest an fünf historischen Orten in der Leipziger Innenstadt aus seinem Buch „Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution“. Spannend aufbereitet, wechselt er zwischen Anekdoten und Leseabschnitten. Die Zuhörer bekommen so einen lebendigen Eindruck, mit welchen Umständen die jungen Oppositionellen in der Messestadt zu kämpfen hatten. Die Open-Air-Lesung endet an der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“, wo die Ausstellung „Leipzig auf dem Weg zur Friedlichen Revolution“ besichtigt werden kann. Treffpunkt ist der Zugang zum Citytunnel, Haltestelle Markt (Untergrundmessehaus). Bei Regen findet die Veranstaltung im ehemaligen Stasi-Kinosaal in der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ statt.

Veranstalter: Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“

Eintritt frei

21.00 Uhr | Filmvorführung: „Freiheit und Verantwortung – Leipziger Schulen im Aufbruch'89“

Zu den zentralen Forderungen der Friedlichen Revolution gehörte auch das Drängen auf eine Befreiung der Schulen von ideologischer Indoktrinierung, politischer Steuerung, Kontrolle und Disziplinierung. Den Aufbruch zur Demokratie in der Schule beleuchtet der Film aus der Perspektive von Eltern, Lehrern und der „Initiative Freie Pädagogik“. Der Film macht deutlich, dass zentrale Forderungen nach Bildungschancen, Mitbestimmung und individueller Entfaltung in Schulen bis heute nichts an Aktualität verloren haben.

Veranstalter: Schulmuseum – Werkstatt für Schulgeschichte Leipzig

Eintritt frei

21.45 Uhr | Filmvorführung: „Raus aus der Haut“

Erweiterte Oberschule 1977: Das Schulmuseum zeigt im Rahmen seiner Angebote zur „Nacht der offenen Tür“ einen Filmklassiker zur Schule in der DDR. „Raus aus der Haut“ (1997, Regie: Andreas Dresen) gibt nicht nur Einblicke in die Funktionsweise der Schule in der DDR, sondern thematisiert auch die deutsch-deutsche Zeitgeschichte der späten 1970er-Jahre. Dies wird eingebettet in eine ebenso spannende und überraschende Rahmenhandlung, in der Charaktere auftreten, die man so schnell nicht vergisst.

Veranstalter: Schulmuseum – Werkstatt für Schulgeschichte Leipzig

Eintritt frei