Programm Herbstkino 2020

Programm Herbstkino 2020

3. bis 8. Oktober 2020

Samstag bis Donnerstag | 19:15–21 Uhr

Veranstaltungsort: Gelände der ehemaligen Stasi-Zentrale zwischen Dittrichring und Großer Fleischergasse

 

Herbstkino am Matthäikirchhof – Ein Projekt des Arbeitskreises „Forum für Freiheit und Bürgerrechte“

Filmwoche

Beim Herbstkino am Matthäikirchhof werden auf dem Gelände der ehemaligen Leipziger Bezirksverwaltung für Staatssicherheit Filme gezeigt, die sich mit der SED-Diktatur in der DDR, der Friedlichen Revolution und der Deutschen Einheit sowie dem nachfolgenden Transformationsprozess befassen.

Bei Regenwetter finden die Veranstaltungen im
ehemaligen Stasi-Kinosaal (Goerdelerring 20) statt.

Wir wünschen Ihnen spannende Veranstaltungen!

 

Wird präsentiert von:

Arbeitskreis „Forum für Freiheit und Bürgerrechte“ (Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V., Bürgerkomitee Leipzig e.V., Träger der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“, Stasi-Unterlagen-Archiv Leipzig (BStU), Schulmuseum Leipzig – Werkstatt für Schulgeschichte, Stiftung Friedliche Revolution)

 

Samstag, 03.10.

Der Ballon

Es ist eine der spektakulärsten DDR-Fluchtgeschichten: Michael Bully Herbig erzählt im Film „Der Ballon“ mit viel Spannung, Dramatik und Menschlichkeit, wie die Familien Strelzyk und Wetzel im Jahr 1979 mit einem selbst gebauten Heißluftballon die Flucht aus der SED-Diktatur in den Westen antreten. Das Katz- und Maus-Spiel zwischen den Ausreisern und den Stasi-Ermittlern lässt den Zuschauer mitfiebern und sie miterleben, welchen Repressionen die DDR-Bürger ausgesetzt waren,welche Ängste und Hoffnungen sie mit der Flucht verbanden. Kurz vor der innerdeutschen Grenze stürzt der Ballon ab, doch gegen jede Vernunft lassen sich die Familien nicht aufhalten von ihrem Weg in die Freiheit.

Film: D 2018, 125 min, Michael Bully Herbig

Präsentiert von: Arbeitskreis „Forum für Freiheit und Bürgerrechte“

 

Sonntag, 04.10.

Letztes Jahr Titanic

Lebensgeschichten, Schicksale, Alltagsgeschichten in Leipzig – aufgenommen vom Dezember 1989 bis Dezember 1990, im letzten Jahr der Deutschen Demokratischen Republik. Wie erleben die Leute in Leipzig dieses Jahr? Wahlkämpfe und Wahlen,
die D-Mark, das Reisen, die zunehmende wirtschaftliche Unsicherheit, schließlich das Ende der DDR, die deutsche Einheit.


Film: DDR 1990, 101 min, Andreas Voigt, DEFA-Studio für Dokumentarfilme GmbH


Präsentiert von: Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V.

 

Montag, 05.10.

Gundermann


Filmisches Portrait zu Gerhard Gundermann (1955–1998). Tagsüber arbeitete er als Baggerfahrer im Braunkohletagebau in der Lausitz. Doch abends nach der Schicht stieg er als Sänger auf die Bühne und bewegte die Menschen mit seiner Musik. Er setzte sich mit Leben, Tod und Sterben auseinander, griff aber auch politische und sozialkritische Themen auf. Durch seine sehr persönlich und authentisch wirkenden Lieder avancierte er in den 1980er Jahren zu einem Idol vieler Menschen in der DDR. Er war zugleich überzeugter Kommunist, Informant der Stasi und selbst Opfer ihrer Überwachung.


Film: D 2018, 127 min, Andreas Dresen,Pandora Film


Präsentiert von: Stasi-Unterlagen-Archiv Leipzig

 

Dienstag, 06.10.

Novembertage – Stimmen und Wege

Der Oscar-prämierte deutsch-französische Regisseur und Dokumentarfilmer Marcel Ophüls macht sich 1990 auf eine Reise durch die DDR. Er interviewt Protagonisten der Friedlichen Revolution, Bürgerrechtler*innen genauso wie ehemalige Funktionäre,
Künstler*innen und ganz „normale“ Zeugen der Veränderungen seit dem Herbst 1989. In einer einmaligen, genau recherchierten Collage persönlicher Ansichten werden Einblicke in ein Land ermöglicht, dessen Ende mit der Wiedervereinigung
absehbar ist. Mit Ironie und einer unkonventionellen Interviewtechnik entlockt Ophüls seinen Gesprächspartnern spannende, manchmal auch entlarvende Aussagen. Der Film fasziniert noch drei Jahrzehnte später – mit einem fröhlichen und optimistischen
Grundton, ohne dabei die nachdenklichen Stimmen auszusparen.


Film: BRD/ CH/ UK 1990, 129 min, Marcel Ophüls


Präsentiert von: Schulmuseum – Werkstatt für Schulgeschichte

 

Mittwoch, 07.10.

Barbara


In atmosphärischen Filmbildern und einer beeindruckend authentischen Kulisse sehen wir die Ausweglosigkeit einer Frau im Unrechtsstaat. Barbara wird überwacht und schikaniert. Sie hat gelernt, sich niemandem anzuvertrauen. Doch kurz vor der geplanten Flucht über die Ostsee scheint sie die Kontrolle zu verlieren…
Der Spielfilm wurde auf dem Deutschen Filmpreis und
der Berlinale preisgekrönt.


Film: D 2012, 105 min, Christian Petzold, SCHRAMM FILM Koerner & Weber


Präsentiert von: Stiftung Friedliche Revolution

 

Donnerstag, 08.10.

Deutschlandspiel

Ost-Berlin, 7. Oktober 1989: Während die SED auf den 40. Jahrestag der DDR anstößt und die Parade der NVA auffährt, geht das Volk der Arbeiter und Bauern auf die Straße. Immer mehr Bürger setzen ihre Hoffnung auf Michail Gorbatschow, skandieren „Wir sind das Volk“, dem SED-Regime zum Trotz. Am 9. Oktober gipfelt die Konfrontation auf dem Leipziger Ring, weit über 70.000 Menschen reihen sich in den friedlichen Protest ein, während in den Seitenstraßen die Volkspolizei und die
Staatssicherheit bereitsteht.
Faktenreiches Dokudrama, das sich als Montage aus Spielszenen, Dokumentarmaterial und Aussagen prominenter Entscheidungsträger
mit dem nur ein Jahr dauernden Wiedervereinigungsprozess bis zum 3. Oktober 1990 auseinandersetzt.


Film: D 2012, 178 min, Hans-Christoph Blumenberg


Präsentiert von: Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“